Downloads zum Thema

Stadtentwässerung investiert 2015 rund 3,5 Millionen Euro
Gebühr für Beseitigung des Niederschlagswassers muss erhöht werden


(Glückstadt, 11. Dezember 2014). 

Rund 3,5 Millionen Euro investiert die Stadtentwässerung Glückstadt (SEG) im kommenden Jahr in die Sanierung der Schmutz- und Regenwasserkanäle. Die Gebühr für die Schmutzwasserentsorgung beträgt im kommenden Jahr weiterhin 2,70 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser, die Grundgebühr wird sogar leicht sinken. Die Niederschlagswassergebühr hingegen soll steigen: zum 1. Januar 2015 von 49 Cent auf 64 Cent pro Quadratmeter versiegelter Fläche. Hierüber entscheidet die Verbandsversammlung der SEG auf ihrer heutigen Sitzung.

Seit letztem Jahr ist die neue Regenwasserbehandlungsanlage in der Stadtstraße in Betrieb. „Der Bau der Anlage war notwendig, um das Regenwasser auch in Zukunft zuverlässig aus dem Innenstadtbereich sauber in den Rhin ableiten zu können. Allerdings haben wir dadurch auch höhere Kapitalkosten, die wir nun auf die Gebühr umlegen müssen“, erklärt Lutz Altenwerth, Verbandsvorsteher der SEG: „Auch in den nächsten Jahren wird die Niederschlagswassergebühr daher aller Voraussicht nach auf diesem Niveau bleiben“.

Auch 2015 wird es im Stadtgebiet etliche größere Kanalbaustellen geben. Die Stadtentwässerung setzt ihren Plan fort, bis 2021 das gesamte Glückstädter Schmutz- und Regenwasserkanalnetz den gesetzlichen Vorgaben entsprechend für insgesamt rund 34 Millionen Euro zu sanieren. Nach Möglichkeit arbeitet die Stadtentwässerung dabei mit den Stadtwerken und der Stadt Glückstadt zusammen: So können bei Bedarf neben den Rohrleitungen auch gleich die Gas- und Stromleitungen sowie die Fahrbahnen erneuert werden.

Eines der größten Bauprojekte der Stadtentwässerung ist die Sanierung der Leitungen in der Nordmarksiedlung: Im nächsten Jahr steht der dritte von insgesamt sechs Bauabschnitten an. Er verläuft im westlichen Teil der Nordmarkstraße. Auf rund 650 Metern werden dort und im Entenufer sämtliche Rohrleitungen inklusive der Hausanschlussleitungen erneuert. Allein in diese Baumaßnahme investiert die Stadtentwässerung mehr als eine Million Euro.

Ein weiteres, mehrjähriges Großprojekt ist die Erneuerung der Druckrohrleitungen im Innenstadtbereich. „Die alten Leitungen sind in einem sehr schlechten Zustand und für heutige Verhältnisse zu klein. Da kann es schnell zu Rohrbrüchen mit fatalen Folgen kommen“, so Altenwerth. Die alten Leitungen bestehen weitestgehend aus Asbestzement und sollen daher nicht mehr saniert, sondern ersetzt werden. „Wir stellen eine komplett neue Druckrohrleitung her und werden dabei auch gleich die Leitungstrasse optimieren“, so Altenwerth. Im Janssenweg werden im kommenden Jahr rund 550 Meter dieser neuen Druckrohleitung fertiggestellt. Der vierte von insgesamt fünf Bauabschnitten verläuft vom Kreisverkehr Am Neuendeich bis zum Pumpwerk nahe der Einmündung Kleiner Janssenweg. Das Besondere: Aufgrund des gewählten Bohr-Spülverfahrens kann die neue Leitung verlegt werden, ohne auf der gesamten Strecke den Asphalt aufreißen zu müssen. „Das verringert die Belastungen für Anwohner und Autoverkehr, ist aber teurer als die übliche, offene Bauweise“.

Rund eine halbe Million Euro ist für die Erneuerung der Schmutz- und Regenwasserkanäle im Bereich Rhinstraße/Grönlandstraße eingeplant. Dort wird auf einer Länge von circa 250 Metern gebaut. Für etwa 80.000 Euro werden 2015 etwa 300 Meter Schmutz-  und Regenwasserkanäle in der Flensburger Straße erneuert.

In der Großen Danneddelstraße sind die Kanalarbeiten inzwischen abgeschlossen. Bis zu den Feiertagen sollen auch Fahrbahn und Gehwege wieder hergestellt sein. Gleich nebenan in der Bohnstraße gehen die Bauarbeiten im kommenden Jahr weiter: Auf einer Länge von rund 100 Metern werden Schmutz- und Regenwasserkanäle erneuert. In diese Baumaßnahme investiert die Stadtentwässerung Glückstadt circa 300.000 Euro.