Umweltschonende Verwertung

Zu sehen ist der Saugwagen des azv vor dem Container der Co-Vergärungsanlage
Co-Vergärung im Klärwerk Hetlingen
©azv Südholstein

Der azv Südholstein ist als Umweltbetrieb in der Lage, unterschiedliche Abwässer, Schlämme aus anderen Kläranlagen und Co-Substrate über spezielle Annahmestellen anzunehmen und umweltschonend zu verwerten.

Derzeit werden in den Anlagen des azv Südholstein folgende Stoffe angenommen und ökologisch verwertet:

  • Industrieabwässer
  • flüssige Klärschlämme aus Klärwerken
  • Inhalte aus Grundstückentwässerungsanlagen
  • Fettabscheiderinhalte oder ähnliches (auf Anfrage)

Für die Reststoffannahme gelten ähnliche Grenzwerte wie für kommunales Abwasser. Mit Schadstoffen belastete Stoffe können wir daher nicht annehmen.

Aktuelle Information für Kunden mit Reststoffanlieferungen

Aufgrund eines notwendigen Umbaus der Annahmestation entfällt künftig die Durchflussmessung bei der Einleitung. Die mengenmäßige Erfassung der eingeleiteten Stoffe erfolgt ab dem 1. Oktober 2017 ausschließlich über die Fahrzeugwaage. Ab dann werden alle Abrechnungen, ursprünglich in €/m³, auf die Einheit €/Mg umgestellt. Bestehende Einleitgenehmigungen behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit und werden nach und nach auf die geänderte Abrechnungseinheit umgestellt.

So funktioniert's

Durch die zentrale Lage im Süden vom Kreis Pinneberg ist eine staufreie Anlieferung auch von größeren Mengen möglich. Durch ein unkompliziertes Verfahren kann auch kurzfristig auf Anfragen reagiert werden.

Vorgehensweise:

  • Vor der ersten Lieferung stellen Sie einen Antrag (siehe unten)
  • Vorlegung von Analysen bei Antragstellung
  • Bei Eignung senden wir Ihnen die Genehmigung zu
  • Nach Absprache können Sie anliefern
  • Die Anlieferungen werden mengenmäßig durch eine Waage erfasst und protokolliert
  • Die Gebührenbescheidserstellung erfolgt anhand der Wiegeprotokolle

Ihr Ansprechpartner

Jörg May

Tel:04103 964-439
Fax:04103 964-44439
E-Mail:E-Mail senden
Downloads zum Thema