Das Sammlersystem: Wassertransport in Richtung Klärwerk

Das regionale Sammlernetz (zur Vergrößerung bitte auf das Bild klicken)
©azv Südholstein/Keller - de Buhr

Freigefälle- und Druckrohrleitungen

Im Alltag bemerkt man es kaum, aber es leistet wichtige Dienste: das Abwassernetz. Kanäle und Pumpwerke sind wesentliche Teile der regionalen Infrastruktur und die Abwasseranlagen einer der größten kommunalen Vermögenswerte. Der azv Südholstein entwässert ein Einzugsgebiet von rund 800 Quadratkilometern Größe über ein reines Schmutzwassersammlersystem, in das die Verbandsmitglieder ihr Abwasser einleiten.

Das Abwasser fließt von Kaltenkirchen, der am weitesten entfernten Gemeinde, über den 35 Kilometer langen Hauptsammler im freien Gefälle bis zum Klärwerk. Der Nebensammler Süd entwässert ebenfalls im freien Gefälle und mündet in den Hauptsammler, der vor dem Klärwerk einen Durchmesser von 2,20 Metern aufweist. Das Freigefällesystem hat eine Gesamtlänge von circa 77 Kilometern. Zum großen Teil liegt das Einzugsgebiet aber im Marschland, das keine großen Höhenunterschiede aufweist, so dass viele Mitgliedsgemeinden über Druckrohrleitungen in das Sammlersystem pumpen. Das Druckrohrleitungsnetz ist circa 78 Kilometer lang.

Mitarbeiter prüfen die Anlagen in einem der Großpumpwerke des azv
©azv Südholstein/Keller

Pumpwerke und Übergabestationen

An das Druckrohrleitungsnetz des azv Südholstein sind insgesamt 244 Pumpstationen angeschlossen. In jeder einzelnen Pumpstation  werden die von den Mitgliedern eingeleiteten Wassermengen durch Messgeräte erfasst und registriert. Auch an den 17 Übergabestationen, an denen im freien Gefälle eingeleitet wird, werden jeweils die Wassermengen gemessen. Alle Pump- und Übergabestationen können zentral von der Leitwarte des Klärwerks über eine Datenfernübertragungsanlage kontrolliert werden.

Die Ortsnetze: Beim azv in guten Händen

Der azv Südholstein sammelt und reinigt das Abwasser der Mitgliedsgemeinden. Die Zuständigkeit des azv endet damit meist an den Stellen, an denen die Gemeinden ihr Abwasser übergeben, in der Regel an der Gemeindegrenze. Seit 2001 haben verschiedene Gemeinden aus dem Verbandsgebiet ihre gesetzliche Abwasserbeseitigungspflicht einschließlich der kaufmännischen und technischen Betreuung an den azv übertragen.

Mit der kaufmännischen Übernahme werden die Abwasseranlagen aus dem Vermögenshaushalt der Gemeinden herausgelöst und auf den azv übertragen. Dafür wird eine Eröffnungsbilanz erstellt, die das Vermögen der vorhandenen Abwasseranlagen detailliert auflistet. Zur technischen Betreuung gehören nach der Erfassung aller Anlagen die kontinuierliche Wartung und Instandhaltung für den reibungslosen Betrieb sowie die Sanierung schadhafter Anlagen und Kanäle. Ein 24-Stunden-Bereitschaftsdienst steht für die Störungsbeseitigung zur Verfügung.

Notfallrufnummer

Ist in Ihrem Ortsnetz eine Leitung oder eine Pumpe verstopft?
Im Notfall erreichen Sie uns an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr. 

Notrufnummer des azv Südholstein: 04103/964 - 0

Notrufnummer der Stadtentwässerung Glückstadt: 04124/6085 - 20

In folgenden Städten und Gemeinden betreibt der azv Südholstein das Schmutzwassernetz oder sowohl das Schmutz- als auch das Niederschlagswassernetz. Informationen zu den Gebührenordnungen finden Sie in den entsprechenden Satzungen.

Barmstedt

Zu sehen ist der Rantzauer See in Barmstedt
©azv Südholstein

Barmstedt

Die Stadt Barmstedt hat rund 9.700 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 17 km². Seit 2009 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutz- und Regenwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist rund 93 km lang und hat 83 Pumpwerke.

Bokholt-Hanredder

Zu sehen ist das Straßenschild Bokholt-Hanredder an der Hauptstraße der Gemeinde
©azv Südholstein

Bokholt-Hanredder

Die Gemeinde Bokholt-Hanredder hat rund 1.200 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 8,5 km². Seit 2012 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutz- und Regenwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz  ist  rund 24 km lang und hat 20 Pumpwerke.

Borstel-Hohenraden

Zu sehen ist das Ortsschild Borstel-Hohenraden an der Hauptstraße der Gemeinde
©azv Südholstein

Borstel-Hohenraden

Die Gemeinde Borstel-Hohenraden hat rund 2.230 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 15  km². Seit 2007 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation und seit 2015 auch für den Betrieb der Regenwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist ca. 24 km lang und hat zwölf Pumpwerke.

Ellerhoop

Zu sehen ist ein Bauernhof im Winter in Ellerhoop, davor verschneite Felder
©azv Südholstein

Ellerhoop

Die Gemeinde Ellerhoop hat rund 1.350 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 11 km². Seit 2010 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutz- und Regenwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz  ist rund 25 km lang und hat 22 Pumpwerke.

Glückstadt (SEG)

Zu sehen ist ein Schiff im Binnenhafen von Glückstadt
©azv Südholstein

Glückstadt (SEG)

Die Stadt Glückstadt hat rund 11.680 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 23 km². Der Zweckverband Stadtentwässerung Glückstadt wurde 2003 gegründet. Der azv ist in Glückstadt für den Betrieb der kommunalen Kläranlage nach dem SBR-Verfahren, für rund 109 km Schmutz- und Regenwasserkanalisation sowie für neun Groß- und 49 Kleinpumpwerke zuständig.

Stadtentwässerung Glückstadt

Haselau (AVE)

Zu sehen ist der Saugwagen des azv vor Ort in Haselau. Im Hintergrund ein Kirchturm
©azv Südholstein/Reh

Haselau (AVE)

Die Gemeinde Haselau hat rund 1.120 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 19 km². Seit 2001 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation zuständig. Im Verbund mit Haseldorf wird das größte Druckentwässerungsnetz Schleswig-Holsteins mit einer Länge von rund 40 km und 463 Pumpwerken betrieben. Haselau gehört zum Abwasserverband Elbmarsch (AVE).

Haseldorf (AVE)

Zu sehen ist die baumgesäumte Zufahrtsallee zum Gut Haseldorf. Am Ende der Allee das weiße Gutshaus
©azv Südholstein

Haseldorf (AVE)

Die Gemeinde Haseldorf hat rund 1.690 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 18 km². Seit 2001 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation zuständig. Im Verbund mit Haselau wird das größte Druckentwässerungsnetz Schleswig-Holsteins mit einer Länge von rund 40 km und 463 Pumpwerken betrieben. Haseldorf gehört zum Abwasserverband Elbmarsch (AVE).

Heist

Zu sehen ist ein Eiscafé in Heist
©azv Südholstein

Heist

Die Gemeinde Heist hat rund 2.270 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 10  km². Seit 2009 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist ca. 16 km lang und hat elf Pumpwerke.

Helgoland

Blick auf die Insel Helgoland durch die Takelage eines Segelschiffes im Hafen von Helgoland.
©Fehsenfeld (privat)

Helgoland

Die Gemeinde Helgoland hat rund 1.500 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 1,7 km2. Seit 2014 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Kläranlage und der Schmutz- und Regenwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist rund 19 Kilometer lang und hat acht Kleinpumpwerke.

Hemdingen

Zu sehen ist die Feuerwehrwache in Hemdingen im Winter. Auf dem Gehweg liegt Schnee.
©azv Südholstein

Hemdingen

Die Gemeinde Hemdingen hat rund 1.650 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 16 km2. Seit 2010  ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutz- und Regenwasserkanalisation zuständig. Das Hemdinger Schmutzwassernetz ist  35 km lang und hat 92 Pumpwerke.

Hetlingen (AVE)

Zu sehen ist das Ortsschild Hetlingen an einer Straße am Deich. Im Hintergrund zwei Häuser
©azv Südholstein

Hetlingen (AVE)

Die Gemeinde Hetlingen hat rund 1.340 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 24 km². Seit 2007 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutz- und Regenwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist rund 15 km lang und hat zehn Pumpwerke. Die Gemeinde Hetlingen gehört zum Abwasserverband Elbmarsch (AVE).

Kummerfeld

Zu sehen ist das Ortsschild Kummerfeld, im Hintergrund der Kirchturm.
©azv Südholstein

Kummerfeld

Die Gemeinde Kummerfeld hat rund 2.110 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 7  km². Seit 2007 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist ca. 11 km lang und hat drei Pumpwerke.

Lentföhrden

Zu sehen ist das Ortsschild Lentföhrden vor der örtlichen Feuerwache
©azv Südholstein

Lentföhrden

Die Gemeinde Lentföhrden hat rund 2.280 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 20 km². Seit 2008 ist der azv Südholstein für den Betrieb der kommunalen Kläranlage sowie der Schmutz- und Regenwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist rund 25 km lang und hat fünf Pumpwerke. 

Prisdorf

Zu sehen ist das Ortsschild Prisdorf, im Hintergrund ein weißes Haus
©azv Südholstein

Prisdorf

Die Gemeinde Prisdorf hat rund 2.160 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 5  km². Seit 2007 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist ca. 14 km lang und hat vier Pumpwerke.

Seeth-Ekholt

Zu sehen ist das Ortsschild von Seeth-Ekholt an der Hautstraße des Dorfes
©azv Südholstein/Rosenthal

Seeth-Ekholt

Die Gemeinde Seeth-Ekholt hat rund 860 Einwohner und eine Fläche von knapp 7 km2. Der azv Südholstein ist seit 2016 für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist rund 13 Kilometer lang und verfügt über 18 Pumpwerke.

Tangstedt

Im Vordergrund ist groß ein Schild mit dem Schriftzug Willkommen in Tangstedt sowie dem Wappen der Gemeinde zu sehen. Im Hintergrund Häuser
©azv Südholstein

Tangstedt

Die Gemeinde Tangstedt hat rund 2.180 Einwohner und entwässert ein Gebiet von etwa 13  km². Seit 2007 ist der azv Südholstein für den Betrieb der Schmutzwasserkanalisation zuständig. Das Kanalnetz ist 11 km lang und hat drei Pumpwerke.