Für eine sichere Abwasserentsorgung

Die Voraussetzung für eine funktionierende und sichere Abwasserentsorgung ist eine intakte Infrastruktur. Nur wenn die Rohrleitungen und alle weiteren Anlagen in einem guten Zustand sind, kann das Abwasser ordnungsgemäß abtransportiert werden.

Jedes Jahr investieren wir große Summen und führen zahlreiche Bauprojekte aus, um die uns anvertrauten Anlagen instand zu halten und zukunftssicher zu gestalten. Auf dieser Seite finden Sie Information rund um aktuelle Baustellen im Auftrag des AZV Südholstein.

Wir sind immer darum bemüht, Beeinträchtigungen durch unsere Baumaßnahmen so gering wie möglich zu halten. Einschränkungen oder Sperrungen sind jedoch nicht immer vermeidbar. Dafür bitten wir um Verständnis.

Bitte wählen Sie Ihre Gemeinde:

Stadt/GemeindeBaumaßnahmeBaubeginnGepl. Bauende

BarmstedtNeue Straße / Königstraße - Erneuerung von Regenwasserleitungen3. Juni 20191. Juli 2019

Im Zuge der Bauarbeiten in der Neue Straße und auf dem Grundstück von Küchen Johannsen kommt es zu Verkehrsbehinderungen in der Königstraße. Die beiden Baumaßnahmen zur Erneuerung der Regenwasser-Kanäle werden in der Königstraße zusammengeführt. Deswegen ist diese in der Zeit vom 3. Juni bis voraussichtlich 20. Juni voll gesperrt.

Die Vollsperrung der Königstraße wird im Bereich der Einmündung Neue Straße erfolgen. Kunden und Besucher der Filiale der Sparkasse Südholstein, die sich im Bereich der Baustelle befindet, können diese aber wie gewohnt erreichen. Das gilt auch für den Lidl-Markt in der Königstraße 10. Lediglich bei Küchen Johannsen gibt es eine Änderung der Anfahrt: Das Unternehmen ist während der Kanalarbeiten.

Ansprechpartner beim AZV Südholstein für das Projekt ist Herr Jan Rogge. Er ist erreichbar unter der Telefonnummer 04103 964-409 oder per E-Mail an jan.rogge@azv.sh.

BarmstedtNeue Straße - Erneuerung der Kanäle für Schmutz- und RegenwasserApril 201901. November 2019

Erneuerung des Regenwasser-Kanals in DN500 mit allen Hausanschlüssen auf rd. 210 m Länge sowie Erneuerung aller Schmutzwasser-Hausanschlüsse. Die Straße wird anschließend provisorisch wiederhergestellt, weil voraussichtlich 2021 eine Erneuerung aller Versorgungsleitungen durch die Stadtwerke und der Vollausbau der Straße durch die Stadt erfolgt.

BarmstedtKampstraße - Erneuerung von Versorgungsleitungen, Regenwasserkanälen sowie der Straße und von Gehwegen1. Juli 2019Juni 2021

Die Baumaßnahmen betreffen die gesamte Länge der Kampstraße. Der Ausbau beginnt am 1. Juli in Höhe der Hamburger Straße und erstreckt sich etappenweise bis Spitzerfurth. Aufgrund der umfangreichen Arbeiten wird es teilweise Straßensperrungen geben, ebenso können zeitweilig Behinderungen bei einigen Grundstückszufahrten auftreten. Der Einbau neuer Versorgungsleitungen und Regenwasserkanäle sowie die vollständige Erneuerung der Straße und der Gehwege wird voraussichtlich bis Juni 2021 dauern.

Bis Ende 2019 ist zunächst die Durchführung der Arbeiten in der Kampstraße im Abschnitt von der Hamburger Straße bis zum Kreuzungsbereich Gerberstraße vorgesehen. In Vorwege der Straßen- und Gehwegsanierung erneuern die Stadtwerke Barmstedt Versorgungsleitungen und der Abwasser-Zweckverband Südholstein die Regenwasserkanäle. Das schließt die Regenwasser- und einige Schmutzwasser-Hausanschlussleitungen ein. Dafür wird die Straße auf ganzer Breite aufgebrochen und bis zu 1,60 Meter tiefe Baugruben ausgehoben. Für die Hausanschlüsse sind zusätzliche kleinere Baugruben an den Grundstücken erforderlich.

Die Regen- und Schmutzwasserentsorgung sowie die Versorgung bleiben während der gesamten Bauzeit sichergestellt. Angesichts des Umfangs und der Art der Bauarbeiten lassen sich Teilsperrungen der Kampstraße in verschiedenen Abschnitten nicht vermeiden. Die angrenzenden Grundstücke sind auf jeden Fall fußläufig erreichbar, die Zufahrtsmöglichkeiten sollen grundsätzlich aufrechterhalten bleiben. Im Einzelfall kann es möglich sein, dass ein Grundstück zeitweilig nicht mit dem Pkw erreichbar ist.

Ansprechpartner Stadt Barmstedt und AZV Südholstein:

Straßenbau: Stadt Barmstedt, Dirk Rennekamp, Tel. 04123 / 681-222

Kanalbau: AZV Südholstein, Jan Rogge, Tel. 04103 / 964-409

LentföhrdenOptimierung der Kläranlage2017voraussichtlich 2019

Die Kläranlage Lentföhrden soll ab 2017 vergrößert und optimiert werden. Dafür wurden im Jahr 2015 im Rahmen einer Vorplanung verschiedene Vorgehensvarianten unter technischen und kaufmännischen Gesichtspunkten betrachtet. Diese Planungen werden 2016 fortgesetzt, so dass die Umsetzung der Optimierung der Kläranlage Lentföhrden im Herbst 2017 beginnen kann.

Der Grund für die Umbaumaßnahme: Die bestehende Kläranlage ist zwar für 2.400 Einwohnerwerte ausgelegt, hat sich aber im laufenden Betrieb als zu klein erwiesen. Zusätzlich plant die Gemeinde, Wohn- und Gewerbegebiete zu vergrößern. An einigen Anlagenteilen gibt es zudem Schäden, bei denen ein Neubau rentabler ist als eine Reparatur.

Auswertungen zu den Schmutz- und Nährstofffrachten des Abwassers weisen auf eine deutliche Überlastung der bestehenden Anlage hin. Insbesondere in Bezug auf den Wert Stickstoff zeigt die Eigenüberwachung für die Kläranlage regelmäßig Überschreitungen. Die Erweiterung und Optimierung der Reinigungskapazität ist erforderlich, um die gesetzlich vorgeschriebenen Überwachungswerte einhalten zu können.

HetlingenKlärwerk Hetlingen: Modernisierung der mechanischen Reinigungsstufe20152019

Die mechanische Abwasserreinigung (MAR) des Klärwerks Hetlingen wird seit März 2015 umgebaut.
Weitere Informationen

HelgolandNeubau der Kläranlage2018voraussichtlich 2020

Die Kläranlage Helgoland wird komplett neu gebaut und künftig in einem anderen Reinigungsverfahren betrieben. Die Planungen dafür sind in den Jahren 2014 bis 2016 erstellt worden. Im Jahr 2017 muss – vor dem eigentlichen Baubeginn – eine Kampfmittelräumung auf der für die Erweiterung der Anlage vorgesehenen Fläche vorgenommen werden. Ab 2018 geht es mit den Bauarbeiten los. Voraussichtlich wird das Projekt im Jahr 2020 vollständig abgeschlossen.

Bislang besteht die Kläranlage aus einer mechanischen und einer biologischen Reinigungsstufe sowie Anlagen zur Klärschlammbehandlung. Der Grund für den Umbau: Das bisherige biologische Reinigungsverfahren per Festbettreaktor funktioniert unter den Bedingungen vor Ort oftmals nur schlecht, die Reinigung entspricht nicht den gesetzlich geforderten Qualitätsanforderungen. Schmutzstoffe und Phosphor werden zwar aus dem Abwasser entfernt, doch die Stickstoffentfernung geschieht nicht im erforderlichen Umfang.

Um die Abwasserreinigung zukünftig sicher betreiben zu können, wurden verschiedene Varianten unter technischen und kaufmännischen Gesichtspunkten betrachtet und ausgewertet. Das Ergebnis: Auf der Erweiterungsfläche wird eine neue Anlage im SBR-Verfahren errichtet (Sequenzielles Biologisches Reinigungsverfahren). Bei diesem Verfahren finden die Reinigungsprozesse nicht räumlich getrennt, sondern zeitlich versetzt in einem Becken statt. In der Zwischenzeit anfallendes Wasser wird bis zum nächsten Durchlauf gespeichert.

ElmshornKanalbauarbeiten im Hainholzer DammJuli 2017September 2019

Neue Druckrohrleitung sichert zuverlässige Abwasserentsorgung

Auf einer Strecke von rund 1.500 Metern wird entlang des Hainholzer Damms in Elmshorn ein neuer Abwasserkanal verlegt. Für die Arbeiten ist eine halbseitige Sperrung der Straße notwendig, die Verkehrsführung wird jeweils ausgeschildert. Insgesamt dauert die Baumaßnahme ein Jahr.

Auf Höhe der Einmündung Plinkstraße geht es los: Dort muss in Vorbereitung auf den eigentlichen Kanalbau zunächst ein vorhandenes Rohr umgelegt werden. Zu Beginn der Sommerferien am 24. Juli 2017 starten die Arbeiten dann auf rund 600 Metern im Bereich der Erich Kästner Gemeinschaftsschule. Um diesen Abschnitt vor Ferienende abschließen zu können, muss sechs Wochen lang im Schichtsystem zwischen 6 und 24 Uhr gebaut werden. Von beiden Enden des dann fertiggestellten Teilstücks ausgehend, arbeiten sich ab September zwei Bautrupps abschnittweise vor: einer in Richtung Norden bis auf Höhe der Sparkasse an der Einmündung zur Hamburger Straße, einer in Richtung Süden bis zur Einmündung Hainholz.

Gebaut wird in offener Bauweise, das heißt, dass auf der gesamten Strecke Baugruben ausgehoben werden müssen, in denen die Rohre verlegt werden. Dafür muss der Hainholzer Damm halbseitig gesperrt werden. Dies hat eine Einbahnstraßenregelung zur Folge: Der Verkehr wird ab der Einmündung Falkenweg bis einschließlich der Einmündung Plinkstraße in Richtung Süden auf einer Fahrspur an der Baustelle vorbei geleitet. Geh- und Radwege bleiben so weit wie möglich bestehen. Baulärm ist leider nicht zu vermeiden. Um die Straße aufzubaggern und die Rohre an Ort und Stelle zu platzieren, wird schweres Gerät benötigt.

Die Buslinie 6501, vom Bahnhof in Richtung Franzosenhof, wird die Haltestellen im Hainholzer Damm über den Zeitraum der Arbeiten nicht anfahren können. In Richtung Franzosenhof werden die Busse ab dem Hainholter Ohr über den Adenauerdamm umgeleitet, dort werden Ersatzhaltestellen eingerichtet. In der Gegenrichtung, vom Franzosenhof in Richtung Bahnhof, fahren die Busse der Linie 6501 unverändert durch den Hainholzer Damm.

Parallel zum Kanalbau wird am südlichen Ende des Hainholzer Damms die Bahnquerung der Abwasserleitung vorbereitet: Vom Hainholter Ohr bis zum Nordender Weg werden im unterirdischen Vortriebsverfahren Rohre unter der Bahntrasse hindurch verlegt, in denen später die neue Leitung verläuft.

Der azv Südholstein investiert rund 5,3 Millionen Euro in die Maßnahme. Die neue Druckrohrleitung mit einem Außendurchmesser von 50 Zentimetern wird das Pumpwerk in der Hamburger Straße mit dem großen Sammlerkanal am Nordender Weg verbinden. Von dort fließt das Abwasser in Richtung des Klärwerks Hetlingen.

Der Grund für die Baumaßnahme: Eine gemeinsam genutzte Leitung der Stadt Elmshorn und des azv Südholstein, die bislang bei starken Niederschlägen als Überlaufleitung genutzt wird, muss aufgrund der Innenstadtsanierung weichen. Der azv Südholstein baut daher eine neue Zweitleitung, um das Abwasser weiterhin auch bei stärkeren Regenfällen zuverlässig ableiten zu können.

Mit der Bauausführung hat der azv Südholstein die Firma Michel Bau GmbH & Co. KG aus Neumünster beauftragt. Anlieger werden von der Firma gesondert informiert. Für Fragen steht die örtliche Bauleitung des Planungsbüros Gajowski, Herr Schneider zur Verfügung unter der Telefonnummer 0151 18221264 und per E-Mail: christoph.schneider@gajacon.de. Projektleiter beim azv Südholstein ist Hilmar Poschmann, erreichbar unter der Telefonnummer 04103 964-149 oder per E-Mail unter hilmar.poschmann@azv.sh.

In einem späteren Bauabschnitt wird das Teilstück der Leitung zwischen dem Hainholzer Damm und dem Pumpwerk in der Hamburger Straße an der Einmündung Steindamm ergänzt. Dieser Abschnitt befindet sich in Ausführung in Zusammenarbeit mit der Stadtentwässerung Elmshorn und wird bis Ende des Jahres fertig.